Die Diagnostischen Verfahren


Anders als in der Schulmedizin versucht die TCM Gesundheit und Krankheiten aus der Sicht der Yin- und Yang-Theorie bzw. der Fünf-Elemente-Lehre zu begründen. So spiegelt die Gesundheit die Harmonie von Yin und Yang und die harmonische reibungslose Interaktion von den fünf Elementen (Metall, Holz, Wasser, Feuer, Erde) im menschlichen Körper wider. Dagegen deutet eine Erkrankung auf ein Ungleichgewicht, eine Disharmonie von Yin und Yang, eine Störung von den Interaktionen der fünf Elemente im Körper hin. Somit erreicht die Heilung in der TCM die Behebung von Disharmonie und die Wiederherstellung von Harmonie im menschlichen Körper.

TCM DiagnoseverfahrenPraktisch wird in der TCM aus dem aktuellen Krankheitsgeschehen versucht, die Disharmonie zu erkennen bzw. zu beheben, wobei das Zusammenspiel von Organsystemen mit einbezogen werden.

Es werden überwiegend folgende diagnostischen Methoden angewendet:

Beobachten, Hören, Riechen des Patienten

Bereits beim Eintreten des Patienten entgeht einem erfahrenen TCM-Arzt nichts: an Informationen verloren: die äusserliche Erscheinung des Patienten, seine spezielle Bewegungsart, seine Gesichtsfarbe usw. Spricht er leise oder laut? Hat er einen besonderen Körpergeruch oder Mundgeruch? All diese äusserlichen Informationen können ein Ungleichgewicht bzw. eine Funktionsstörung der inneren Organe aufzeigen.

Zungendiagnose

Der Zungenkörper spiegelt den Zustand innerer Organe wider. Ein erfahrener TCM-Arzt ist in der Lage, gemäss Beschaffenheit, Form, Farbe und Belag der Zunge die Harmonie oder Disharmonie bzw. die Funktionalität des jeweiligen Organs zu erkennen.

Befragen des Patienten

Pulsdiagnose bei TCM FurttalDie Befragung des Patienten richtet sich nach der aktuellen Krankheitsgeschichte und den Lebensgewohnheiten wie Essen, Verdauung, Schlafen, dem psychischen Zustand usw. Durch die möglichst ausführliche Befragung von Patienten wird versucht, die Disharmonie und Funktionsstörung im Körper genau zu erkennen.

Pulsdiagnose

Bei Pulsdiagnose wird der Speichenhandgelenkpuls beider Seiten des Patienten getastet. Den verschiedenen Pulseigenschaften werden unterschiedliche innere Organe zugeordnet, wobei die Beschaffenheit des getasteten Pulses auf ggf. vorliegende Disharmonien im Körper bzw. Funktionsstörungen der inneren Organe hindeutet.