Schröpfen


Als eine Alternative oder eine Ergänzung zur Akupunktur versucht Schröpfen die lokale Stagnation von Qi und Blut zu behandeln. Beim Schröpfen werden die sogenannten Schröpfköpfe, meist aus Glas, teilweise auch aus Bambus oder Plastik, direkt auf die Haut gesetzt. In den Schröpfköpfen wird meist mit Feuer, alternativ auch durch eine Absaugevorrichtung, ein Unterdruck erzeugt. Mit diesem Vakuumeffekt werden Feuchtigkeits- und Kältebelastungen aus dem Körper herausgesaugt und hartnäckige Schmerzen gelindert. Dabei kann die lokale Qi- und Blut-Stagnation gelöst werden, die Durchblutung angeregt und der ungehinderte Qi-Fluss im ganzen Körper gefördert werden. Schröpfen ist bei einer Vielzahl von Beschwerden hilfreich, unter anderem bei Rheuma, Hexenschuss, Nierenschwäche, Müdigkeit, Fieber, Grippe, Erkältung.

Schröpfen TCM Furttal